Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Alling  |  E-Mail: info@alling.de  |  Online: http://www.alling.de/

Zweiter Bericht der Arbeitsgruppe „Ortsentwicklungsteam"

Wappen

 

Zweiter Bericht der Arbeitsgruppe

„Ortsentwicklungsteam"

 

 

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 20. 07. 2010 den Beschluss gefasst:

 „Aus der Mitte des Gemeinderats wird ein „Ortsentwicklungsteam" mit folgender Besetzung gebildet:

GR Max Brunner, GR Hans Friedl, GR Ingrid Schilling, GR Johann Schröder, GR August Schuster, GR Hubert Winkler."

 

Aufgabenstellung des Ortsentwicklungsteams ist die Erarbeitung von Vorschlägen für den Gemeinderat über die weitere Entwicklung des Gemeindegebietes.

 

Im Vordergrund stehen dabei der Erhalt der bisher erreichten Standards in Alling und die Formulierung notwendiger und geeigneter Maßnahmen für die Erfüllung der Herausforderungen der Zukunft. Der Betrachtungszeitraum wird bis zum Jahr 2025 festgelegt. 

 

Zur Vorbereitung der aktiven Einbeziehung der BürgerInnen hat das Ortsentwicklungsteam mit Hilfe des zur Verfügung stehenden amtlichen Datenmaterials Schwerpunktthemen erarbeitet. Nach dem 1. Bericht des Ortsentwicklungsteams in der Gemeinderatssitzung vom 16. November 2010 wurde die Großveranstaltung für alle interessierten Bürger am 27. Januar 2011 durchgeführt (externer Moderator Herr Christian Breu, Direktor Planungsverband München und Geschäftsführer Regionaler Planungsverband München). Aus dieser Großveranstaltung heraus kristallisierte sich ein Kreis von interessierten und engagierten Personen. Hieraus wurden fünf verschiedene Arbeitskreise (Workshops) gebildet.

 

In diversen Gesprächsrunden im Zeitraum vom 16. März 2011 bis 17. Januar 2012 wurden die unterschiedlichen Schwerpunkte bearbeitet und in 11 Arbeitssitzungen mit den Bürgerinnen, Bürgern, Vereinsvertretern und Vertreter der Institutionen ergänzt, abgewogen und diskutiert. Insgesamt haben sich mehr als 100 Bürger eingebracht!

 

 

Neben der internen fachlichen Unterstützung durch den Kämmerer Rainer Kempka haben externe Referenten zu speziellen Themen in den Workshops informiert.  

- Themenbereiche:

  Mobilität: Herr Hermann Seifert,

  Landratsamt FFB, Bereich ÖPNV,

  Soziales: Frau Sonja Thiele,

  Geschäftsführerin Sozialdienst Germering,      

  Bevölkerungsentwicklung: Herr Sebastian Neudecker,

  Planungsverband München -.

Ferner haben einige Bürger das Angebot wahrgenommen, an einer Informationsfahrt „Windenergie" in den Landkreis Fürth teilzunehmen.

 

Im Folgenden sollen die wesentlichsten Ergebnisse und Anregungen der Workshopteilnehmer dargestellt werden.         In den nächsten Monaten sollen geeignete Maßnahmen konkretisiert, bzw. für die weitere Planung definiert werden. Die Diskussion soll mit den Bürgerinnen und Bürgern weitergeführt und themenbezogen Termine angesetzt werden.

 

 

Workshops Bildung & Kultur, Freizeit & Erholung

 

Naherholung

Trimm-Dich-Pfad, Themenpfad, öffentlicher Treffpunkt mit Grillplatz, Ski- und Rodelhang (Konzept wird erarbeitet von Allingas e.V., TSV,           Kulturreferent der Gemeinde und Verwaltung).

Kultur

variable Bühne in Sporthalle (soll in neuer Halle integriert werden).

feste Bühne im Bürgerhaus (Anforderungen an ein Bürgerhaus werden derzeit durch Umfrage bei den Nutzern zusammengetragen).

Sport

Skaterbahn (wird vom TSV im Rahmen einer gesamten Überplanung     des Sportgeländes „Steinlacher Weg" geprüft).

Sporthalle (ist Sanierung und Erweiterung in der Umsetzung durch Gemeinde unter Berücksichtigung der Anregungen der Vereine).

Freibad - Badeweiher (ist aufgrund fehlender gemeindlicher Flächen und der hohen Unterhaltskosten verworfen worden).

 

 

 

Kindgerechte- & Jugendangebote:

Lesepaten (Schule und Seniorenbeirat eruieren Möglichkeiten der Intensivierung).

Jugendtreff (Diskussion mit Jugendlichen, Vereinen und Verwaltung).

Mobilität

Theaterbus (wird individuell von Interessierten organisiert).

Buslinie nach Gilching (wird aufgrund der hohen Kostenbeteiligung an den MVV abgelehnt, Alternativen sollen geprüft werden).

Anrufsammeltaxi -AST- (soll durch Bürgerinformation bekannter werden).

Sauberkeit

Hundetoiletten (weitere werden aufgestellt).

öffentliche Müll-Trenn-Behälter (wird testweise an der Sporthalle aufgestellt, ggf. folgen weitere bei Bewährung).

Sicherheit auf Gehwegen (auf Unkrautbeseitigung und regelmäßigen Heckenschnitt soll verstärkt aufmerksam gemacht werden, Pferdehalter sollen zur Sauberkeit ermahnt werden). 

 

Workshop Familie & Soziales

 

Grundversorgung

Lebensmittelversorgung  (derzeitiges Angebot soll -wenn möglich-    stabilisiert und erweitert werden).

medizinische und Arzneimittelversorgung (kann im Verhältnis zur Bevölkerungszahl nicht ergänzt -z. B. durch Fachärzte, Apotheke- werden,           vorhandene Angebote werden als gut empfunden).

Poststelle (soll erhalten bleiben).

Busverbindungen/AST (Angebote sollen bestehen bleiben, intensivere Informationen erwünscht).

Breitbandversorgung - DSL- (muss für alle Ortsteile nutzbar werden)

Gebäudeoptimierung

barrierefreie Zugänge (ist in öffentlichen Bereichen z. T. noch umzusetzen, in privaten Bereichen soll durch Aufklärung auf die Problemstellung sensibilisiert werden).

Betreuung zu Hause (Vorschläge sollen geprüft und bei konkretem   Bedarf integriert werden).

Netzwerkstelle für soziale Dienste (vom Gemeinderat in der Verwaltung seit 1.12.2011 geschaffen - derzeit 5 Stunden im Monat-).

Sozialzentrum

Jugendtreff, Seniorentreff, Räume für Vereine (Bedarf wird im Rahmen einer Bedarfserhebung ermittelt).

 

 

Workshop Wirtschaft & Energie

 

Landwirtschaft

Landschaftspflege, Entwicklungsmöglichkeiten inner- und außerorts      (aktuelle Themen sind mit den aktiven Landwirten individuell und     fallbezogen zu besprechen).

Gewerbe

Standortentwicklung und Standortpflege (die Themen sind mit den Gewerbetreibenden individuell und fallbezogen abzuklären).

Energiekonzept

Energieeinsparung, regenerative Energien (neben der Bewusstseinsbildung sind das Ortsbild und die Ortsgestaltung  wesentliche Aspekte in der Umsetzung der Energiewende, Bürgerbeteiligung ist unverzichtbar).  

 

 

Workshop Bevölkerungs- und Siedlungsentwicklung

 

Erhalt von Strukturen  

Orts- und Bevölkerungsstruktur, angemessene und moderate Weiterentwicklung,  Mischung von Eigentum und Miete (die Vermeidung von sozialen Brennpunkten ist dabei zu berücksichtigen).

Infrastruktur (Sicherung und Erhalt der Standards: Bildung, Schulstandort, Sport, freiwillige Feuerwehren. Bedarfgerechte Angebote für:

Kinder, Jugend, Familien und Senioren).

- schwer umsetzbar:  preisgünstiger Wohnraum im Speckgürtel von München sowie  - obwohl wünschenswert -  eine gemeindliche       Baulandentwicklung.

Ziel

angemessenes und moderates Wachstum unter Berücksichtigung     des örtlichen Demographiefaktors mit attraktiven Angeboten             für Wohnen und Arbeiten.

 

 

Ausblick

 

Unsere Gemeinde ist unser Lebensraum. Deshalb werden auch künftig alle Bürgerinnen und Bürger als Mitgestalter und  Berater des gewählten Gemeinderates gefordert sein, sich  mit ihren Vorschlägen einzubringen.

Der begonnene Prozess der aktiven Bürgerbeteiligung ist unter Berücksichtigung von mittel- und langfristigen Zielen in Verbindung der Überprüfung der Finanzierbarkeit weiter fort zu führen.

 

Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung sollen die erarbeiteten Ergebnisse vorgestellt und diskutiert werden.             Dazu hat das Ortsentwicklungsteam am

 

6. März 2012 um 19.00 Uhr in die Sporthalle

 

eingeladen.

 

 

 

Alling, den 14. Februar 2012

 

 

- GR Maximilian BRUNNER

- GR Johann FRIEDL

- GR Ingrid SCHILLING

- GR Johann SCHRÖDER

- GR August SCHUSTER

- GR Hubert WINKLER

- Erster Bürgermeister Frederik RÖDER

 

 

drucken nach oben